13.01.2017 - Grundsteinlegung für Neubau der Bergmann Brauerei auf dem Gelände Phoenix-West

zurück zur Übersicht



Inhalt

Der Neubau der Bergmann Brauerei mit Büro- und Gastronomiebereich sowie Biergarten nimmt konkrete Formen an. Am Freitag, 13. Januar 2017, wurde die Grundsteinlegung auf dem Gelände PHOENIX-West gefeiert. Im Auftrag der 15-köpfigen Investorengruppe Phoenix-West Immobilien GmbH & Co. KG und der Brauerei sorgt die RUNDHOLZ Bauunternehmung als Mitinvestor für die schlüsselfertige Realisierung des Vorhabens.

„Ich bin ein Fan der Bergmann Brauerei und verfolge ihre Erfolgsgeschichte seit 2007. Umso schöner ist es nun, ebenfalls einen Beitrag zu ihrem Wachstum leisten zu können“, erklärt Stefan Rundholz, Inhaber der gleichnamigen Bauunternehmung. Nach Abschluss der Bauarbeiten präsentiert sich die heimische Biermarke auf rund 2.200 Quadratmetern mit einem kubusförmigen Bau.

Das teilweise zweigeschossige Multifunktionsgebäude soll zu einem Aushängeschild des Unternehmens werden. Neben dem 135 Quadratmeter großen Brauhaus, den Büros und der Gastronomie finden ein Shop, Lager und Kühlhaus Platz auf dem Gelände. Auf der mit Fahrradstellplätzen ausgestatteten Außenanlage lädt der Biergarten zum geselligen Miteinander ein. Den Besuchern und Mitarbeitern wird zudem ein eigener Parkplatz zur Verfügung stehen. Die Fertigstellung des Gebäudes ist für Herbst 2017 geplant.

Die Bergmann Brauerei wurde im Jahre 1796 in Dortmund-Rahm gegründet. Mitte der 1960er Jahre produzierte das Unternehmen rund 96.000 Hektoliter Bier. Zehn Jahre später übernahm die Dortmunder Ritter Brauerei den Betrieb. 1972 schloss die eigenständige Braustätte. Einige Jahre später verschwand der Markenname ganz. 2005 erwarb Dr. Thomas Raphael die Markenrechte und reaktivierte die Brauerei.

Am neuen Standort möchte die Bergmann Brauerei den Markt weiter erobern: „Durch die Zusammenlegung der Produktionsstätte, Verwaltung und des Lagers stellen wir uns den zukünftigen Herausforderungen. Unser Plan ist es, die Produktion von aktuell rund 3000 Hektolitern pro Jahr auf 5000 zu steigern“, erklärt der geschäftsführende Gesellschafter Dr. Thomas Raphael. Am neuen Standort würden außerdem Verkostungen sowie Besichtigungen für die Bier-Fans ausgerichtet werden. All das sei am Standort im Dortmunder Hafen bisher nicht möglich gewesen.

Bilder

Bild-ID: 360