17.01.2010 - Das LWL-Pflegezentrum Dortmund und das Stadtfenster Hansastrasse – jüngst abgeschlossene und neue Aufträge der RUNDHOLZ Bauunternehmung.

zurück zur Übersicht



Inhalt

Dortmund, 17. Februar 2010. Im neuen Jahr blickt der Dortmunder Baudienstleister Stefan Rundholz auf eine Reihe von jüngst abgeschlossenen Projekten sowie neuen, bedeutenden Aufträgen. „Es freut mich, dass die bestehende Auftragslage ein ebenso erfolgreiches Geschäftsjahr wie 2009 für uns erwarten lässt“, erklärt der Geschäftsführer der RUNDHOLZ Bauunternehmung.

Kurz nach der Fertigstellung des „Casinos“ – der Mitarbeiterkantine in der Hauptfiliale der Sparkasse Dortmund fand Ende vergangenen Jahres das Richtfest für den Neubau des LWL-Pflegezentrums in Dortmund-Aplerbeck statt. Innerhalb von zehn Monaten errichtete die RUNDHOLZ Bauunternehmung für den Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) ein zwei- bis dreigeschossiges Gebäude. Das anteilige Bauvolumen betrug 2,5 Millionen Euro.

Zwei außergewöhnliche Projekte an Baudenkmälern wurden zudem in Bochum vollendet: Einerseits integrierte Rundholz einen kubischen Rohbau in die Ruine des Schlosses Haus Weitmar – das neue Gebäude wird im April anlässlich der Kulturhauptstadt RUHR.2010 eröffnet. Andererseits hat der Baudienstleister pünktlich vor dem Jahreswechsel den barrierefreien Umbau des Besucherzentrums im Deutschen Bergbau Museum Bochum fertig gestellt. „Der Einbau von Aufzügen, Rampen und WC-Anlagen bei laufendem Betrieb sowie die Arbeiten an den denkmalgeschützten Fassaden stellten dabei besondere Herausforderungen dar“, so Rundholz, der sich ebenfalls über neue, bedeutende Aufträge freut.

Ein Objekt befindet sich in der Dortmunder City: An der Hansastraße 30 entsteht in Kürze das Stadtfenster Dortmund. An der Erneuerung des bestehenden Gebäudes ist die RUNDHOLZ Bauunternehmung mit einem Volumen von 2,1 Millionen Euro beteiligt. Neben der Sanierung der Fassaden wird der zweigeschossige Fachwerkaufbau auf dem Dach entfernt und durch eine moderne Aluminium-Glas-Konstruktion ersetzt. Die Abrissarbeiten starten Ende Februar. Die Fertigstellung ist nach fünfmonatiger Bauzeit für den Herbst 2010 geplant.

Mit einem Bauvolumen von 1,7 Millionen Euro zeichnet der Baudienstleister in Marl zudem für die Errichtung einer neuen Umschlaghalle und Mehlsiloanlage der Knochen- und Fett-Union verantwortlich.

Bilder

Bild-ID: 64