28.09.2020 Baubeginn für neuen Firmensitz der Weckbacher Sicherheitssysteme GmbH

zurück zur Übersicht

Inhalt

Nur wenige hundert Meter vom jetzigen Standort entfernt entsteht im Gewerbegebiet Wambel-Nord der neue Hauptsitz der Weckbacher Sicherheitssysteme GmbH. Es erfolgte der offizielle Baustart für den künftigen Firmensitz an der Hannöverschen Straße 76. Mit dem Erwerb und der Modernisierung des zweistöckigen Gebäudes bekennt sich das Unternehmen, das sich seit fast 75 Jahren in der Kaiserstraße befindet, klar zum Standort Dortmund. Für sämtliche Rohbauarbeiten sorgt die RUNDHOLZ Bauunternehmung.

„Das aktuelle Bauvorhaben verbindet zwei alteingesessene, traditionsreiche Dortmunder Unternehmen, die einander wohl bekannt sind. In der Vergangenheit haben wir bereits zahlreiche Projekte gemeinsam realisiert“, erklärt Stefan Rundholz, Geschäftsführer der RUNDHOLZ Bauunternehmung. Die RUNDHOLZ Bauunternehmung feierte im Juli dieses Jahres ihr 75-jähriges Jubiläum, die 1946 gegründete Weckbacher Sicherheitssysteme GmbH wird im kommenden Jahr 75 Jahre alt. Darüber hinaus sind beide Unternehmen auf Projekte im Gesundheitswesen spezialisiert. Die RUNDHOLZ Bauunternehmung ist Experte für den Krankenhausbau, die Firma Weckbacher hat zahlreiche Kliniken mit modernen Schließsystemen ausgestattet.

Der zukünftige Weckbacher-Firmensitz bietet auf über 1.500 Quadratmetern Nutzfläche modernste Arbeitsbedingungen. Neben den notwendigen Planungs- und Verwaltungsbüros im 1. und 2. Obergeschoss wird das Weckbacher Sicherheitszentrum insbesondere im Erdgeschoss wegweisende Muster- und Ausstellungsflächen realisieren, die den Stand der Sicherheitstechnik für Gebäude eindrucksvoll demonstrieren. „Am eigenen Gebäude werden wir ebenso die zeitgemäße und notwendige Barrierefreiheit beispielhaft darstellen, um unseren Auftraggebern anschauliche Praxisbeispiele und Lösungsansätze zu bieten“, so Weckbacher-Geschäftsführer Dirk Rutenhofer.

Im Zuge der Modernisierung wurde die RUNDHOLZ Bauunternehmung auch mit der Errichtung eines neugestalteten Treppenhauses vom Keller- bis zum 2. Obergeschoss beauftragt. Für die barrierefreie Erschließung des Gebäudes wird unter anderem ein Fahrstuhl eingebaut werden.

Bilder